Ärztezentrum 1010 Wien, Meniskussriss, Kreuzbandriss, Seitenbandriss, Sportmedic, Sportarzt, Orthopädie 1010 Wien, Unfallchirurg 1010 Wien

Die Schulter verrenkt

Gerade beim Skifahren kann der Oberarmkopf aus der Gelenkspfanne „springen“ und wird instabil. Dr. Lukas Brandner über einen der häufigsten Sportunfälle des Winters.

Eine verrenkte Schulter ist vor allem die Folge von Stürzen, etwa beim Skifahren oder Snowboarden, passiert aber auch bei Kontaktsportarten (Kollision mit dem Gegner) oder Überkopf-Belastung (z. B. Klettern). „Es werden dabei traumatische (durch Gewalteinwirkung) von nicht traumatischen, zum Beispiel aufgrund einer Schwäche des Kapsel-Band-Apparates, unterschieden“, erklärt Dr. Lukas Brandner, Facharzt für Unfallchirurgie, Spezialist für Sport- und Gelenkverletzungen bei Sportmedic in Wien. „Die Schulter ist das beweglichste Gelenk der Körpers. Der Arm lässt sich nach allen Richtungen strecken und kreisen. Dieses hohe Bewegungsausmaß geht jedoch auf Kosten der Stabilität, sodass hier relativ häufig Probleme entstehen.“

Probleme mit der Gelenkslippe
Die häufigste Form der Luxation, wie die Verrenkung genannt wird, ist jene nach vorne und unten. „Dabei kann es zu einem Abriss der sogenannten Gelenkslippe von der knöchernen Gelenkspfanne kommen“, so Dr. Brandner. Wird die Gelenkslippe vom knöchernen Anteil abgerissen, fällt ein wichtiger Stabilisator weg, und in der Folge kann es auch ohne Gewalteinwirkung zu Luxationen kommen. Die Wahrscheinlichkeit einer Folgeverrenkung ist ohne Operation umso höher, je sportlicher und jünger der Patient ist.

Spezielles Manöver renkt Schulter wieder ein
Nach einer Verrenkung kann sich das Schultergelenk auch spontan wieder einrichten. Dr. Brandner: „Falls dies jedoch nicht geschieht, ist ein spezielles Repositionsmanöver nötig, damit der Oberarmkopf wieder in die Gelenkspfanne springt.“ Bestehen keine zusätzlichen Verletzungen wie Knochenbrüche oder Sehnenschädigungen, treten nach dem Einrichten oft keine wesentlichen Schmerzen auf. Allerdings kommt es, wie erwähnt, als Hinweis auf verbliebene Instabilität leichter zu weiteren Luxationen. Mittels Röntgen und Magnetresonanztomographie (MRT) können das Ausmaß der Verletzung und eventuelle Begleitschäden abgeklärt werden. Dr. Brandner: „Falls eine Operation nötig ist, erfolgt diese minimalinvasiv, das heißt mittels Kamera und spezieller Instrumente, sodass im Normalfall nur drei Narben unter einem Zentimeter Länge bleiben. Wenn möglich, wird die losgelöste Gelenkslippe wieder an der knöchernen Gelenkspfanne befestigt, und zwar mit sogenannten Fadenankern.“

Wenn kein Bruch - sofort einrichten
Eine Verrenkung sollte nach Röntgenabklärung (um einen Bruch auszuschließen) sofort eingerichtet werden. Wichtig ist, wie erwähnt, die Kontrolle der Durchblutung und Nervenfunktion. Danach erfolgt vorübergehende Ruhigstellung der Schulter. Sowohl nach konservativer als auch operativer Behandlung stellt intensive Physiotherapie einen wesentliche Bestandteil des Heilungserfolges dar. Bei anlagebedingten Luxationen gilt gezielter Aufbau der Muskeln als Therapie der Wahl. Bessert sich diese anatomische Schwäche nicht, muss man auch hier einen chirurgischen Eingriff überlegen.

  • „Outstanding surgeon! Dr Brandner operated on our daughters broken ankle with wonderful results. He is a competent, kind physician whom we highly recommend!“

    Susan Nagel

  • „Dr. Brandner hat mehrere Eingriffe bei unserer Tochter vornehmen müssen, die sehr kompliziert waren. Zuvor wurde uns alles sehr gut und sachlich erklärt, er stand jederzeit für Fragen zur Verfügung. Er ist ein ausgezeichneter Chirurg, der immer für den Patienten zur Stelle ist. Wir sind einfach nur zufrieden und können ihn nur weiterempfehlen!“

    A. Fitzka

  • „Ich wurde von Dr. Brandner beim IMSB u im UKH schon behandelt und kann dazu nur sagen, es war Top. Ich bin immer noch in Behandlung, fühle mich sehr wohl, da er sehr genau u gut arbeitet. Seine riesen Menge an Erfahrung im Leistungssportbereich ist für mich als Sportler Gold wert! “

    M. Rangl

  • „Top! In ihm habe ich bis heute einen Chirurg und Sportler an meiner Seite, der meine Situation und Bedürfnisse als sportlicher Patient zu 100% versteht!“

    Clemens Hans

  • „Nach einem Motorradunfall auf dem Red Bull Ring hatte ich folgende Schäden davon getragen. Riss des inneren Seitenbandes - Vorderes und Hinteres Kreuzband gerissen - Schienbeinkopf gebrochen. Dr. Brandner führte die Operation des inneren Seitenbandes durch. TOP!!“

    Thomas Ebner

Notfall-Nummer



Im Falle einer akuten Verletzung rufen Sie uns sofort an.
Wir sind 24 Stunden für Sie erreichbar!

0664 / 22 82 895

Nehmen Sie jetzt mit uns Kontakt auf, um schnelle Hilfe zu bekommen.

Unser Team ist für Sie jederzeit erreichbar. Wir bieten rasche Hilfe, damit Sie schnellstmöglich wieder fit sind.

Danke!

Wir haben Ihre Nachricht erhalten und werden uns so rasch wie möglich bei Ihnen melden.

×
Top